Stadt Bayreuth

IM FOKUS

Downloads

Wilhelmine-Briefe

Briefe-b

Brief 34: de la Margrave à Frèdèric (Baireuth, 20 dècembre 1735)

  • Je profite toujours …Um ihren Bruder Friedrich mit ein wenig Philosophie zu unterhalten, erläutert Wilhelmine die ihr von ihrem Lehrer La Croze vermittelte Theorie, alles Materielle bestehe aus sich unablässig bewegenden Atomen, die ihre Bewegung nicht aus sich selbst heraus erlangt haben können. Daraus schließt sie, es müsse ein absolutes und unabhängiges Wesen („un être absolu et indépendant“) geben, das die Atome in Bewegung versetzt und hält. Damit führt die Argumentation zum Gottesbeweis („cet être est Dieu“).

Brief 43: de Frèdèric à la Margrave (Potsdam, 13. septembre 1736)

  • Je suis charmé …Friedrich schreibt Wilhelmine, er sei entzückt, wie sehr sie sich in Bayreuth amüsiere und spottet über einen unterhaltsamen Streit zweier pedantischer Bayreuther „Philosophen“, von dem sie ihm zuvor geschrieben hatte.

Brief 207: de la Margrave à Frédéric (Baireuth, mai 1748)

  • Hunde-Epistel: Folichon à BicheInGestalt ihres geliebten Zwergspaniels „Folichon“ schreibt Wilhelmine diesen verspielten Brief an Friedrichs Hündin „Biche“. Folichon wundert sich über die Menschen, die über alles philosophierten, aber nicht wüssten, vor allem nichts über das Wesen der Hunde. Dabei seien diese tugendhafter und treuer als die Menschen. „Folichon“ gesteht „Biche“ schließlich seine Liebe („Je vous aime et vous adore“) und die Sehnsucht seiner Herrin nach ihrem Bruder.

Brief 208: de Frédéric à la Margrave (Potsdam, mai 1748)

  • Hunde-Epistel: Biche à FolichonFriedrich spielt das Rollenspiel mit und erwidert als „Biche“ die Liebe von „Folichon“. In den höchsten Tönen lobt „Biche“ die unzähligen Qualitäten der Herrin von „Folichon“ und bekennt sich zu den Leidenschaften („que deviendrons-nous sans passions“), ohne die das Leben fad und traurig wäre.

Literaturliste zum 300-jährigen Jubiläum der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth

[PDF-Datei]

Kochrezepte aus der Barockzeit aus dem „Brandenburgischen Kochbuch“ von 1723, 5. Auflage,  von Marie Sophie Schellhammer

[PDF-Datei]

Vorträge

Tanz zur Zeit der Markgräfin Wilhelmine 

beim Festakt am 04. Juli 2008
[PDF-Datei]

Wilhelmine von Bayreuth – wer war sie, wer ist sie?

beim Festakt am 03. Juli 2009
[PDF-Datei]